Dableiben — Mohammad Mohammad

Mohammad Mohammad schafft Räume für Geflüchtete im sächsischen Freital – auf dem Fußballplatz und der Theaterbühne. Mitunter kämpft er dabei gegen Windmühlen. Das aber ist er gewohnt. Er kennt es aus Damaskus.

Zu gut für die Tonne — Nicole Klaski

Nicole Klaski rettet Lebensmittel aus Überzeugung. In Köln eröffnete sie vor ungefähr drei Jahren den ersten „Reste“-Supermarkt im Land. Sie meint: Wir müssen uns den Wert von Obst und Co. bewusster machen.

Die richtige Wortwahl — Judyta Smykowski

Dass Menschen mit Behinderung anders wahrgenommen werden – das ist für Judyta Smykowski eine Lebensaufgabe. Als Leiterin eines neuen Online-Magazins will sie die Medienbranche inklusiver machen.

Heilige Scheiße — Goldeimer

Immer mehr junge Unternehmen wollen nicht mehr nur der kapitalistischen Logik folgen, sie wollen den Konsum verändern. Vor allem in der Post-Corona-Zeit könnten die Social Entrepreneurs eine prägende Rolle spielen.

Geht’s raus und spielt — Banda Internationale

Ein Dutzend Musiker gehören zum Ensemble von Banda Internationale. Die richtigen Töne treffen wollen sie aber nicht nur mit ihren blechernen Instrumenten, sondern auch politisch – und das gerade in Dresden.

Vollzeit-Ehrenamt — Eva Apfl

Queere Menschen haben es noch immer schwer im Land, gerade auch im konservativen Bayern. Eva Apfl kämpft deshalb gleich an mehreren Fronten gegen weit verbreitete Vorurteile und fehlende Gleichstellung.

Schüsse in die Luft — Bärbel Beuse

Kapitänin Bärbel Beuse war sich gar nicht sicher, was sie von Seenotrettung halten sollte. Um sich selbst ein Bild zu machen, ging sie an Bord der Alan Kurdi auf Mission. Heute sagt sie: Eigentlich müsste viel mehr passieren.

Mobilisierung in Echtzeit — Pauline Brünger

Klimaaktivistin Pauline Brünger kämpft gleich an zwei Fronten – für Klimagerechtigkeit und gegen den Faschismus. Mit ihrer Initiative möchte sie Engagierten ein Tool bieten, um sich dezentral und spontan zu beteiligen.

Solidarität im Netz — Lasshelfen.de

In Zeiten des sich weiter ausbreitenden Corona-Virus finden im Netz Helfende und Hilfesuchende zusammen. Andere stellen die passenden Tools dafür zur Verfügung. Wie die Krise für eine neue Solidarität im Land sorgt.

Und es werde Licht — Netzwerk Polylux

In jeder ostdeutschen Schule gab es einen Polylux, einen Tageslichtprojektor, der Schrift von Folien auf Wände projiziert hat. Ein Netzwerk mit Sitz in Berlin nutzt dieses Prinzip – und will Engagement finanziell unterstützen.