Antira

Minister-Träume — Dennis Chiponda

Dennis Chiponda bezeichnet sich selbst als queeren ostdeutschen Afropolen. In seiner Kindheit von den „Baseballschlägerjahren“ geprägt, träumt er davon, der erste Schwarze Innenminister Deutschlands zu werden.
2. Mai 2022

Spurensuche — Leonie Baumgarten-Egemole

Zur weltweiten Klimagerechtigkeit gehört es auch, rassistische und koloniale Strukturen zu überwinden. Wie sich Leonie Baumgarten-Egemole dafür einsetzt und was sie an den Protesten von Fridays for Future kritisiert.
17. Januar 2022

Filmriss — Abhishek Nilamber

Was hierzulande über die Kinoleinwände flimmert, entspricht selten der Wirklichkeit. Zu einseitig die Perspektiven, zu begrenzt die Darstellungen, meint Abhishek Nilamber. Als Kurator will er Kino demokratisieren.
10. Januar 2022

Alles in Bewegung — Esra Karakaya

Es ist nicht lange her, da galt das Kopftuch in der Öffentlichkeit als Unterdrückungsmerkmal von Frauen. Esra Karakaya hat dieses verzerrte Bild gerade gerückt. Doch schon lange geht es ihr um viel mehr.
3. Januar 2022

Gewichtige Stimme — Elisa Calzolari

Wer die Wahl hat, hat die Macht. Doch in Deutschland sind Millionen Menschen mit Migrationsgeschichte von Wahlen ausgeschlossen. Elisa Calzolari ermöglicht in Thüringen, was das Gesetz ihnen verwehrt.
20. Dezember 2021

Nie-wieder-Versprechen — Ben Salomo

Als er Vater wurde, kehrte der jüdische Rapper Ben Salomo der Hip-Hop-Szene den Rücken. Unvereinbar schien ihm seine neue Rolle mit dem Antisemitismus, der ihm entgegenschlug. Heute klärt er Jugendliche an Schulen auf.
27. November 2021

Eine lange Tafel — Nedal Georges

Bei Elbēn in Münster gibt es nicht nur syrisches Streetfood, sondern auch Begegnungen. Nedal Georges möchte Kulturen verbinden. Das gelingt ihm mit Hefeteig und Käse – und mit einer Spur Gelassenheit.
25. Oktober 2021

Ende der Unterdrückung — Emilia Roig

Emilia Roig will diskriminierende Strukturen aufbrechen und das System ändern. Ihren Fokus legt sie auf die Intersektionalität. Dass sie dafür immer wieder die eigene Familiengeschichte bemühen muss, nimmt sie in Kauf.
26. Juli 2021

Journalismus mit Haltung

Mit Veto geben wir Aktivismus eine mediale Bühne und stellen all jene vor, die für Veränderung etwas riskieren. Veto ist die Stimme der unzähligen Engagierten im Land und macht sichtbar, was sie täglich leisten. Sie helfen überall dort, wo Menschen in Not sind, sie greifen ein, wenn andere ausgegrenzt werden und sie suchen nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme.

Mediale Aufmerksamkeit aber bekommen ihre mutigen Ideen nur selten. Das muss sich ändern – und Aktivismus endlich raus aus der Nische! Die Aktiven brauchen vor eine starke Stimme und Wertschätzung für ihre Arbeit. Mit Veto machen wir Engagement sichtbar und zeigen denen, die finden, dass es nun höchste Zeit ist, sich einzumischen, wie es gehen kann. Unsere Botschaft an alle Gleichgesinnten da draußen: Ihr seid nicht allein!

Mit Print gescheitert?

Veto gab es bis Sommer 2022 auch als gedrucktes Magazin. Doch die extrem gestiegenen Preise für Papier, Druck und Vertrieb wurden für uns zur unternehmerischen Herausforderung. Gleichzeitig bekamen wir Nachrichten aus der Community, dass sich viele ein Abo nicht mehr leisten können. Wir waren also gezwungen, das gedruckte Magazin nach insgesamt zehn Ausgaben (vorerst) einzustellen.

Aber – und das ist entscheidend: Es ist keinesfalls das Ende von Veto, sondern der Beginn von etwas Neuem. Denn in Zeiten multipler Krisen wird Veto dringend gebraucht. Um Hoffnung zu geben, zu verbinden, zu empowern und zu motivieren. Deshalb machen wir alle Recherchen und Porträts kostenfrei zugänglich. Denn: Der Zugang zu Informationen über Aktivismus und Engagement darf keinesfalls davon abhängen, was am Ende des Monats übrig ist.

Transparenzhinweis

Veto wird anteilig gefördert von der Schöpflin Stiftung, dem GLS Treuhand e.V., dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und der Bürgerstiftung Dresden. Bis 2022 war auch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS beteiligt. Der Aufbau der Webseite wurden realisiert durch eine Förderung der Amadeu Antonio Stiftung (2019) und des Förderfonds Demokratie (2020).

Du kannst uns mit einer Spende unterstützen: DE50 4306 0967 1305 6302 00 oder via PayPal.