VEranTwOrtung — Kolumne Sookee

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann eingestellt. Ein Freispruch aber ist das nicht. Die Vorwürfe bleiben. Ohnehin geht die Debatte über das Juristische hinaus.
21. September 2023
2 Minuten Lesezeit
Text: Sookee — Foto: Benjamin Jenak

CN: Thematisierung von sexualisierter Gewalt und Nennung von expliziten Narrativen der Rape Culture.

Ich habe schon lange Schwierigkeiten, die Kunst vom Künstler zu trennen. Der Fall Lindemann macht es mir nicht gerade leichter. Es ist schmerzhaft zu sehen, dass zum Beispiel sein 2020 veröffentlichtes Gedicht „Wenn du schläfst“ sehr wahrscheinlich eher dokumentarischen als fiktiven Charakter hat. Aber neben dem Fall Lindemann gibt es auch noch den Fall Rammstein, die Fälle in der Kulturindustrie ganz allgemein, die mediale Berichterstattung, das Patriarchat. Oder auch: Mittäter, Rückendeckung, Inszenierungsgehilfen und eben Rape Culture.

So wurde dem vielfach als intellektueller Sonderling gefeierten Rammstein-Keyboarder Flake ebenfalls sexueller Machtmissbrauch vorgeworfen. Und selbst wenn die anderen Mitglieder der Band nicht genauso gehandelt haben, sind sie bei einer derartig langen und gemeinsamen Geschichte sowie extensiven Konzert-Historie allemal Mitwisser.

Ich habe die Begriffe „Row Zero“ – also der Graben zwischen Absperrung und Bühne, in dem Frauen für sexuelle Handlungen vorausgewählt werden – und „Suck Box“ – hierbei handelt es sich ganz offensichtlich um einen Raum unmittelbar unterhalb der Bühne, der für kurzfristige sexuelle Handlungen vorgesehen ist – in Kontexten lernen müssen, in denen auch stets vom „offenen Geheimnis“, über das allgemeines Schweigen im Business herrsche, zu lesen war.

In den meisten – selbst vergleichsweise kritischen – Berichten zu Lindemann wurde weiterhin auf das Inszenierungskonto des raubeinigen und wolllüstigen Männermannes eingezahlt. Statt die Imagepolitik zu unterbrechen und das „Phänomen“ Lindemann zu dekonstruieren, tragen die dutzendfach veröffentlichten Fotos, die ihn mit Bösewicht-Gesicht, blutig, verschwitzt und dreckverschmiert auf Penis-Kanonen zeigen, doch am Ende nur dazu bei, sein geschaffenes Selbstbild weiterhin zu erhalten. Und das Sperma ist förmlich zu riechen. Das alles sind Dinge, die ihm zuarbeiten. Gratis-Promo für einen bodenlosen Millionär, der entweder mit Ekel, Cis-Männlichkeit oder Kunst argumentiert.

Der Sensationalismus schraubt sich so tief in seine Persona, dass eher zurückhaltend nach den Mitwissenden und Mitverdienenden gefragt wird. Nach Veranstaltenden, Managements, Produktionsfirmen, PR- und Booking-Agenturen, Verlagen, Vertrieben und Plattenfirmen. Es gab einzelne Distanzierungen, ja. Und auch Zusammenarbeiten wurden ausgesetzt wie im Fall des Buchverlags Kiepenheuer & Witsch, der das zu Anfang benannte Gedicht veröffentlicht und Lindemann lange Zeit verteidigt hatte.

Ob Schadensbegrenzung oder Überzeugung maßgeblich waren, lässt sich nicht sagen. Aber die dazugehörigen Aufarbeitungen müssen – falls sie geleistet wurden – sehr intern gelaufen sein. Dass aber in einem koordinierten Statement Kooperationspartner den Täter Lindemann und seine Schergen-Band demaskieren und entmachten, damit ist nicht zu rechnen.

Es wäre nur zeitgemäß, dass Labels, Verlage, Streaming-Plattformen und Vertriebsstrukturen nicht mehr nur die Inhalte der vertretenen Artists und Autor*innen auf diskriminierende Inhalte prüfen, sondern sich ernsthaft fragen, ob sie wirklich mit Personen arbeiten wollen, die aus der Herabwürdigung und Dehumanisierung von Menschen Geld machen. Für mich heißt das: Kulturindustrielle Institutionen müssen viel stärker in die inhaltliche Verantwortung gehen.

Und Medien müssen aufhören, schaurige Geschichten vom Sittenstrolch zu wiederholen und stattdessen klar benennen, was Sache ist: Lindemann ist kein „Sex-Monster“. Er ist ein absurd reicher cis Mann, dem niemand in seiner Macht Einhalt gebietet und dem sich auch niemand in den Weg stellt, der von der patriarchalen Dividende profitiert. Lindemann ist einer dieser Typen, der patriarchales Kapital generiert – in einer Welt, in der Frauen im Zweifelsfall Löcher sind und keine Menschen.

Lindemänner gibt es überall, nicht nur auf vielfach ausverkauften, unantastbaren Bühnen. Wir alle kennen Lindemänner. Wir alle kennen Täter. Nur halten wir sie nicht für solche, weil wir sie nicht in den Inszenierungen der Weinsteins und Lindemanns wiedererkennen. Doch auch sie missbrauchen (in anderen Dimensionen zwar) ihre Männermacht durch sexualisierte Gewalt.

Wir können diese Männer entmachten, indem wir Betroffenen zuhören, ihnen glauben und sie in ihrer Selbstermächtigung unterstützen. Indem wir Rape Culture – also soziale und kulturelle Handlungen, die jede Form von sexualisierter, nicht-konsensueller Grenzüberscheitung bis hin zu offener Gewalt trivialisieren, normalisieren oder rechtfertigen – entschieden zurückweisen, problematisieren und bekämpfen.

Sookee ist queerfeministische Antifaschistin, Musikerin und Mutter. Und sie ist Fan von gegenseitiger Sichtbarmachung, Rotationsprinzipien und Aufrichtigkeit.

Weiterlesen

Nein und Amen — Kolumne Maike Schöfer

Lets talk about: Menstruation! Bloody Mary? Noch immer wird öffentlich zu wenig über Menstruation gesprochen. Und noch immer gilt Menstruation als schmutzig und unhygienisch. Warum wir Informationen und eine Enttabuisierung brauchen.

Im Vertrauen — Kazim Erdogan

Nichts ist wichtiger als Kommunikation, findet Kazim Erdogan. Der Psychologe und Soziologe leitet in Berlin-Neukölln eine Selbsthilfegruppe für türkischstämmige Männer. Es geht um Gewalt und Emotionen. Zu Besuch in einem geschützten Raum.

Ort der Zuflucht — Susan Al-Salihi

An der deutschen Bürokratie ist Susan Al-Salihi schon oft verzweifelt. Heute bringt sie andere Frauen mit Migrationsgeschichte zusammen, die voneinander lernen und sich gegenseitig zu stützen – in einem Land, das ihnen vieles abverlangt.

Freie Kunst — Anika Krbetschek

Für Anika Krbetschek ist die Kunst Therapie und ein Schwert im Kampf gegen Ungerechtigkeit zugleich. Und genauso Sprachrohr für das, was in ihr und um sie herum passiert. Ihre Mission hinter allem: Kunst für alle zugänglich machen.

VEranTwOrtung — Kolumne Sookee

Links-Sein ist und bleibt ein ewiger Balanceakt zwischen theoretischen Entwürfen und der reellen Machbarkeit in einer gesellschaftlichen Umgebung, die einem abspricht den Ernst des Lebens verstanden zu haben.

Journalismus mit Haltung

Mit Veto geben wir Aktivismus eine mediale Bühne und stellen all jene vor, die für Veränderung etwas riskieren. Veto ist die Stimme der unzähligen Engagierten im Land und macht sichtbar, was sie täglich leisten. Sie helfen überall dort, wo Menschen in Not sind, sie greifen ein, wenn andere ausgegrenzt werden und sie suchen nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme.

Mediale Aufmerksamkeit aber bekommen ihre mutigen Ideen nur selten. Das muss sich ändern – und Aktivismus endlich raus aus der Nische! Die Aktiven brauchen vor eine starke Stimme und Wertschätzung für ihre Arbeit. Mit Veto machen wir Engagement sichtbar und zeigen denen, die finden, dass es nun höchste Zeit ist, sich einzumischen, wie es gehen kann. Unsere Botschaft an alle Gleichgesinnten da draußen: Ihr seid nicht allein!

Mit Print gescheitert?

Veto gab es bis Sommer 2022 auch als gedrucktes Magazin. Doch die extrem gestiegenen Preise für Papier, Druck und Vertrieb wurden für uns zur unternehmerischen Herausforderung. Gleichzeitig bekamen wir Nachrichten aus der Community, dass sich viele ein Abo nicht mehr leisten können. Wir waren also gezwungen, das gedruckte Magazin nach insgesamt zehn Ausgaben (vorerst) einzustellen.

Aber – und das ist entscheidend: Es ist keinesfalls das Ende von Veto, sondern der Beginn von etwas Neuem. Denn in Zeiten multipler Krisen wird Veto dringend gebraucht. Um Hoffnung zu geben, zu verbinden, zu empowern und zu motivieren. Deshalb machen wir alle Recherchen und Porträts kostenfrei zugänglich. Denn: Der Zugang zu Informationen über Aktivismus und Engagement darf keinesfalls davon abhängen, was am Ende des Monats übrig ist.

Transparenzhinweis

Veto wird anteilig gefördert von der Schöpflin Stiftung, dem GLS Treuhand e.V., dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und der Bürgerstiftung Dresden. Bis 2022 war auch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS beteiligt. Der Aufbau der Webseite wurden realisiert durch eine Förderung der Amadeu Antonio Stiftung (2019) und des Förderfonds Demokratie (2020).

Du kannst uns mit einer Spende unterstützen: DE50 4306 0967 1305 6302 00 oder via PayPal.