Wahlhilfe mal anders — Lena Frank

Mit der Progressomaschine möchte Lena Frank darüber aufklären, wie die Parteien mit progressiven Themen umgehen: Gleichberechtigung, Inklusion und Klimaschutz. Was an ihrem Wahl-Tool besonders ist.
20. September 2021
3 Minuten Lesezeit
Text: Andrea Schöne — Fotos: Johanna Lohr

Der Wahlkampf in diesem Jahr ist anders: Nach dem lange angekündigten Abschied von 16-Jahre-Kanzlerin Angela Merkel dreht sich vieles um ihre Nachfolge, das Personal, um Umfragen und mögliche Koalitionen. Um inhaltliche Unterschiede werde dagegen wenig gestritten, heißt es immer wieder. Für Lena Frank Antrieb genug, um anderen eine neue Wahlentscheidungshilfe zu präsentieren: die Progressomaschine.

Das Team beschreibt sie als erstes Online-Tool, das die Parteien unter anderem an sozialer Gerechtigkeit, konsequentem Klimaschutz oder Chancengleichheit misst. Ähnlich wie beim Wahl-O-Mat wird anhand von 33 Thesen die Meinung zu politischen und gesellschaftlichen Themen abgefragt. Im Anschluss gleicht das Tool die Übereinstimmung mit den verschiedenen Parteien ab. 

Die Progressomaschine misst Parteien an Klimaschutz oder Chancengleichheit.
Die Progressomaschine misst Parteien an Klimaschutz oder Chancengleichheit.

„Wie schaffen wir es, positiv in die nächste Legislaturperiode zu gehen? Wie können wir eine weitere Spaltung in der Gesellschaft aufhalten?“ Fragen, die Lena Frank bei der Entwicklung des Tools umtrieben. Gemeinsam mit einem Team aus 20 Ehrenamtlichen, zu dem unter anderem Journalistin Kübra Gümüşay und GoFundMe-Gründerin Jeannette Gusko gehören, klärt sie darüber auf, welche Position die Parteien bei Themen beziehen, die insbesondere Frauen, BIPoC und behinderte Menschen betreffen.

Ein „Wahl-O-Mat für Minderheiten“ habe es werden sollen, beschreibt die 38-Jährige die ursprüngliche Idee. Das Konzept reichte Lena Frank beim Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland – und erhielt daraufhin die überraschende Antwort, dass es schon eine andere Initiative mit einem ähnlichen Vorhaben geben würde. Kooperation statt Konkurrenz hieß es von da an. Beide Gruppen schlossen sich zusammen. „So haben wir unser Netzwerk erweitert und voneinander profitiert, statt eine sehr vergleichbare Idee parallel zu veröffentlichen“, meint Frank. 

Hintergrundwissen schaffen

Anders als der Wahl-O-Mat ist die Progressomaschine nicht staatlich: „Wir sind die Stimme der Zivilgesellschaft und beziehen klar Stellung.“ Auch benachteiligte Menschen seien daher in die Konzeption eingebunden gewesen. Und das Tool funktioniere intersektional. Heißt, die ausgewählten Thesen werfen Fragen auf, die mehr Menschen gleichzeitig betreffen. Das Recht auf Home-Office etwa, das sowohl für behinderte Menschen als auch für viele Eltern gleichermaßen wichtig ist, beschreibt Frank.

Um keine inhaltlichen Punkte zu übersehen und passende Formulierungen zu finden, hielt das Team stets Rücksprache mit den 50 beteiligten Organisationen. Zusätzlich werden Fachbegriffe in Infoboxen erklärt, um möglichst allen Menschen den gleichen Zugang bieten zu können. „Bei anderen Wahlhilfen ist es oft so, dass dort nur eine Aussage steht und Wählende Hintergrundwissen brauchen, um die Fragen beantworten zu können.“

Lena Frank entwickelte im Team mit 20 Ehrenamtlichen die Progressomaschine.
Lena Frank entwickelte im Team mit 20 Ehrenamtlichen die Progressomaschine.

Für ihr neuartiges Tool sammelten Frank und ihre Mitstreitenden insgesamt 100 Fragen. 33 wurden am Ende ausgewählt. Beantwortet wurden sie von den aktuell im Bundestag vertretenen und 16 weiteren Kleinparteien. Einzig die AfD fehlt im Ranking. Eine Antwort der Partei auf die Anfrage des Teams gibt es bis heute nicht. 

Veröffentlicht wurden aber auch alle anderen Themen, die es nicht in das Tool schafften – als gemeinsame Forderungen zivilgesellschaftlicher Stimmen. „So können die Leute nicht nur die Progressomaschine nutzen, sondern sich auch darüber informieren, welche Fragen wir bearbeitet haben und wie die Parteien dazu stehen“, bemerkt Frank.

Barrierefreie Informationen

Die ehrenamtliche Arbeit habe der Initiatorin einige Nachtschichten beschert, erinnert sie sich. Denn die Enddreißigerin bringt sich parallel noch in anderen Projekten ein. Frank ist Projektleiterin beim Netzwerk „Seilschaft Inklusion“ und aktiv beim Verein „Ich will da rauf“, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung ihre Leidenschaft für den Klettersport teilen. Was sie bei all ihrem Engagement motiviert, das sei die Forderung nach einer „vielfältigen, inklusiven Gesellschaft“. 

Als Besonderheit der Progressomaschine sieht sie, dass „alle Beteiligten Jobs bei zivilgesellschaftlichen Organisationen haben und deshalb nah an den Themen dran sind“. Gelder, die sie für das Tool akquirieren konnten, nutzten sie für die technische Umsetzung und dafür, die Inhalte auch in Leichter Sprache anbieten zu können. Der Wahl-O-Mat habe hingegen keine barrierefreie Version, kritisiert Frank. „Für uns war das ein Muss. Denn zum ersten Mal dürfen 86 000 Menschen mit Behinderung bei einer Bundestagswahl ihre Stimme abgeben“, unterstreicht sie.

Was Lena Frank in ihrem Engagement motiviert, ist die Idee von mehr Inklusion.
Was Lena Frank in ihrem Engagement motiviert, ist die Idee von mehr Inklusion.

Ohne barrierefreie Informationen würde es vor allem Menschen mit Lernschwierigkeiten schwerfallen, darüber zu entscheiden, wo sie auf dem Wahlzettel ihre Kreuze setzen. Perspektivisch könne sich Lena Frank gut vorstellen, die Progressomaschine auch bei anderen Wahlen anzubieten und bis dahin weiter auszubauen.

Für ihr Tool hat sie vorab aber noch einen konkreten Wunsch: dass es nicht nur ein links-progressives Klientel erreicht. Der entscheidende Unterschied zu anderen Angeboten sei die diverse Zusammensetzung des Teams. So könne die Progressomaschine etwa dabei helfen, bereits engagierte Menschen über deren Lebenswelten und Forderungen hinaus aufzuklären. „Wer mit Inklusion zu tun hat, setzt sich nicht zwangsläufig im Detail mit Anti-Rassismus auseinander“, weiß Lena Frank. Ihr Tool versteht sie aus diesem Grund als Anstifterin zur Solidarität, auch und gerade nach der Bundestagswahl. 

Veto widmet den Mutigen und Engagierten im Land ein eigenes Magazin – 24/7 online und viermal im Jahr als gedrucktes (!) Heft: www.veto-mag.de/gedruckt

Weiterlesen

Metamorphose — Mariam Claren

Mariam Claren kämpft für die Freilassung ihrer inhaftierten Mutter im Iran. Sie hat in kurzer Zeit große Aufmerksamkeit erregt und zudem eine lebensverändernde Entwicklung durchlaufen: von der Marketing-Managerin zur Vollzeitaktivistin.

Überforderung mit System — Claire Funke

Claire Funke ist alleinerziehend und wütend auf die Verhältnisse. Sie weiß nur zu gut, wie es ist, wenn die Kräfte ausgehen. Die Care-Aktivistin sagt: Fürsorgearbeit ist kein individuelles Problem, sondern eine gesellschaftliche Aufgabe.

Nein und Amen — Kolumne Maike Schöfer

Lets talk about: Menstruation! Bloody Mary? Noch immer wird öffentlich zu wenig über Menstruation gesprochen. Und noch immer gilt Menstruation als schmutzig und unhygienisch. Warum wir Informationen und eine Enttabuisierung brauchen.

Im Vertrauen — Kazim Erdogan

Nichts ist wichtiger als Kommunikation, findet Kazim Erdogan. Der Psychologe und Soziologe leitet in Berlin-Neukölln eine Selbsthilfegruppe für türkischstämmige Männer. Es geht um Gewalt und Emotionen. Zu Besuch in einem geschützten Raum.

Ort der Zuflucht — Susan Al-Salihi

An der deutschen Bürokratie ist Susan Al-Salihi schon oft verzweifelt. Heute bringt sie andere Frauen mit Migrationsgeschichte zusammen, die voneinander lernen und sich gegenseitig zu stützen – in einem Land, das ihnen vieles abverlangt.

Journalismus mit Haltung

Mit Veto geben wir Aktivismus eine mediale Bühne und stellen all jene vor, die für Veränderung etwas riskieren. Veto ist die Stimme der unzähligen Engagierten im Land und macht sichtbar, was sie täglich leisten. Sie helfen überall dort, wo Menschen in Not sind, sie greifen ein, wenn andere ausgegrenzt werden und sie suchen nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme.

Mediale Aufmerksamkeit aber bekommen ihre mutigen Ideen nur selten. Das muss sich ändern – und Aktivismus endlich raus aus der Nische! Die Aktiven brauchen vor eine starke Stimme und Wertschätzung für ihre Arbeit. Mit Veto machen wir Engagement sichtbar und zeigen denen, die finden, dass es nun höchste Zeit ist, sich einzumischen, wie es gehen kann. Unsere Botschaft an alle Gleichgesinnten da draußen: Ihr seid nicht allein!

Mit Print gescheitert?

Veto gab es bis Sommer 2022 auch als gedrucktes Magazin. Doch die extrem gestiegenen Preise für Papier, Druck und Vertrieb wurden für uns zur unternehmerischen Herausforderung. Gleichzeitig bekamen wir Nachrichten aus der Community, dass sich viele ein Abo nicht mehr leisten können. Wir waren also gezwungen, das gedruckte Magazin nach insgesamt zehn Ausgaben (vorerst) einzustellen.

Aber – und das ist entscheidend: Es ist keinesfalls das Ende von Veto, sondern der Beginn von etwas Neuem. Denn in Zeiten multipler Krisen wird Veto dringend gebraucht. Um Hoffnung zu geben, zu verbinden, zu empowern und zu motivieren. Deshalb machen wir alle Recherchen und Porträts kostenfrei zugänglich. Denn: Der Zugang zu Informationen über Aktivismus und Engagement darf keinesfalls davon abhängen, was am Ende des Monats übrig ist.

Transparenzhinweis

Veto wird anteilig gefördert von der Schöpflin Stiftung, dem GLS Treuhand e.V., dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und der Bürgerstiftung Dresden. Bis 2022 war auch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS beteiligt. Der Aufbau der Webseite wurden realisiert durch eine Förderung der Amadeu Antonio Stiftung (2019) und des Förderfonds Demokratie (2020).

Du kannst uns mit einer Spende unterstützen: DE50 4306 0967 1305 6302 00 oder via PayPal.