Ort der Zuflucht — Susan Al-Salihi

An der deutschen Bürokratie ist Susan Al-Salihi schon oft verzweifelt. Heute bringt sie andere Frauen mit Migrationsgeschichte zusammen, die voneinander lernen und sich gegenseitig zu stützen – in einem Land, das ihnen vieles abverlangt.
5. Februar 2024
4 Minuten Lesezeit
Text: Natalie Klüver — Fotos: Peter van Heesen

So ruhig sei es selten, sagt Susan Al-Salihi fast schon entschuldigend. Wenn in der Lübecker Altstadt die „Stadtmütter“ zusammentreffen, „dann ist es trubelig, so wie in einer großen Familie“. Gemeint sind Frauen mit Migrationsgeschichte, die ehrenamtlich Familien beraten und im Alltag begleiten. Sie kommen aus Armenien, Syrien, Tunesien, Kasachstan, Russland, Eritrea. Viele verschiedene Sprachen schwirren dann umher, viele Stimmen, Geschichten.

Susan Al-Salihi ist die Vorsitzende des Vereins und mit einer 30-Stunden-Stelle beschäftigt. Ausreichend, um allen Aufgaben gerecht zu werden, ist das längst nicht, weshalb auch sie irgendwie eine Ehrenamtliche ist. Als Job versteht Al-Salihi die Arbeit bei den „Stadtmüttern“ ohnehin nicht, vielmehr ist es für sie ein persönliches Anliegen: „Ich möchte etwas von dem weitergeben, was ich in den ersten Jahren in Deutschland gelernt habe, lernen musste.“

Die ersten Jahre in Deutschland liegen mittlerweile schon länger zurück. Vor 13 Jahren zog Susan Al-Salihi mit ihrem Mann nach Lübeck in Schleswig-Holstein. Geboren wurde die heute 45-Jährige im Irak, arbeitete dort für das Internationale Rote Kreuz als Dolmetscherin für Arabisch und Englisch, später für die UN in Jordanien, der Heimat ihres Mannes.

Nach Deutschland kam sie schließlich über ein Fachkräfteprogramm der EU – und gleich vier Länder standen zur Wahl. Am Ende, sagt Al-Salihi „hat sich Deutschland für uns entschieden“. Die ersten Monate „in einem neuen Land mit einer unbekannten Sprache“ seien jedoch nicht gerade einfach gewesen, auch für die beiden Kinder nicht – damals ein und drei Jahre alt.

Einander helfen

Al-Salihi lernte Deutsch und begann sehr bald schon, sich ehrenamtlich zu engagieren und in einer Sprachschule Arabisch zu unterrichten. Dabei aber blieb es nicht: „Ich wollte immer mit anderen Frauen zusammenarbeiten, um ihnen zu zeigen, wie sie ihre eigenen Ziele erreichen können.“ Anderen Mut zu machen, an sich und die eigenen Fähigkeiten zu glauben, das sei ihr schon immer wichtig gewesen, erzählt Al-Salihi.

Ihre Erfahrungen mit der deutschen Bürokratie wollte sie deshalb mit anderen teilen, um das Ankommen zu erleichtern. Aufklären über Strukturen, die entscheidend sind, die aber nicht unbedingt im Reiseführer stehen. Und hinweisen auf die vielen unausgesprochenen Regeln, die den deutschen Alltag prägen. „Viele Frauen erleben Diskriminierung und können sich nicht wehren, weil sie die Sprache nicht richtig beherrschen.“

Susan Al-Salihi kann sich noch gut daran erinnern, wie isoliert sie sich in den ersten Monaten gefühlt hat. Eine Anlaufstelle wie die „Stadtmütter“, das hätte ihr damals sehr geholfen – die Möglichkeit also, andere Frauen zu treffen und sich auszutauschen. „Wissen ist Macht. Wissen hilft Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen“, verdeutlicht Al-Salihi. 

Mit ihrem Ehrenamt begann sie nach sechs Jahren in Deutschland im Nachbarschaftsbüro Hudekamp, einem Stadtteil von Lübeck. Von der beschaulichen Altstadt ist dort kaum etwas übriggeblieben: Plattenbauten statt Backsteinromantik. Hudekamp liegt im Westen Lübecks und ist ein Stadtteil, über den es viele Vorurteile gibt. Vorurteile, wie sie vielerorts über jene Viertel gefällt werden, in denen das Einkommensniveau ein anderes ist als in den Zentren.

Auf Augenhöhe

Den Stereotypen begegnete Al-Salihi mit einem selbstgedrehten Film. „Happy im Hudekamp“ dokumentiert, was der Stadtteil den Familien bietet. Mehr als 14 000 Mal wurde das Video bis heute aufgerufen. Sich neuen Herausforderungen zu stellen, beschreibt Susan Al-Salihi als eine ihrer größten Stärken. Und so wurde aus ihrem Ehrenamt 2016 eine hauptamtliche Stelle bei den „Stadtmüttern“. Al-Salihi arbeitete sich ein, übernahm Verantwortung, stellte Anträge und schrieb Jahresberichte. Rückblickend „eine große Möglichkeit zur Entwicklung“. 

Der Verein existiert in Lübeck bereits seit 2013, gegründet nach einem Berliner Vorbild. Mehr als 250 Frauen haben sich seitdem beteiligt. „Stadtmutter“ sind sie ein Jahr lang, besuchen in dieser Funktion andere Frauen in der Nachbarschaft oder auch im persönlichen Umfeld und beraten sie in jedweder Lebenssituation – beim Besuch von ärztlichen Praxen, Kindergärten, Jugendamt, Behörden, genauso beim Ausfüllen von Formularen oder Anträge.

Der Verein funktioniert dabei wie ein Netzwerk, das stetig weiter wächst. Das erste halbe Jahr werden interessierte Frauen inhaltlich geschult: Bildungssystem, Inklusion oder Umgang mit Medien – Themen, die das Leben in Deutschland bei Nicht-Wissen kompliziert machen können. Im zweiten Schritt geben die „Stadtmütter“ ihr neu erworbenes Wissen an andere weiter.

Probleme auf Augenhöhe lösen, Familien Ängste nehmen und Frauen Mut machen, ihr Leben selbst die Hand zu nehmen – auch in einem fremden Land, so beschreibt Al-Salihi die Idee des Vereins. „Es sind alles Frauen, die etwas verändern wollen, für sich und andere.“ Das mache die besondere Atmosphäre aus, wenn die „Stadtmütter“ sich treffen. Auch nach Jahren noch.

Zukunftssorgen

Dass die aktive Zeit begrenzt ist, habe vor allem mit der langen Warteliste zu tun, weiß Al-Salihi. Viele Frauen würden sich auch länger engagieren wollen, doch die Gelder, die die Hansestadt Lübeck dem Verein bereitstellt, würden jedes Jahr nur für eine begrenzte Zahl reichen. Derzeit seien 37 Aktive in den verschiedenen Stadtteilen unterwegs. Einmal in der Woche kommen sie an einem großen Tisch zusammen. Wie ein großes Klassentreffen, findet Susan Al-Salihi.

„Wir können die Welt nicht ändern, aber hoffentlich ein bisschen besser machen“, sagt sie. Die Frauen sammeln zum Beispiel Spenden für Erdbebenopfer auf der ganzen Welt oder für die Ukraine. Zu tun gebe es genug, bemerkt Al-Salihi: „Die Welt kommt nicht zur Ruhe.“ Immer neue Katastrophen, neue Krisen. „Und sie alle beeinflussen auch unser Leben in Deutschland.“

Um darauf die passenden Antworten zu finden, arbeitet Susan Al-Salihi nun daran, das Projekt der „Stadtmütter“ auf weitere Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein zu übertragen. Dafür erstellt sie Finanzpläne und gibt Coachings – alles zusätzlich zu ihrem ohnehin straffen Pensum. Doch es erfüllt sie mit Freude. Susan Al-Salihi ist angekommen in Lübeck. Sie liebt es, in der Hansestadt etwas bewegen zu können bewegen. Aber fühlt sie sich auch zuhause? 

„Vor einem Jahr hätte ich noch klar gesagt: Lübeck ist meine Heimat.“ Die Aggressivität aber habe zugenommen, das Klima sei schlechter geworden. Susan Al-Salihi fühle sich nicht mehr so willkommen. Die Spaltung der Gesellschaft habe gerade in den letzten Monaten immens zugenommen. „Umso wichtiger ist die Arbeit mit den ‚Stadtmüttern‘“, fasst sie zusammen. „Wir versuchen hier vor Ort, die entstandenen Risse wieder zu reparieren.“

Mit Veto geben wir dem Aktivismus im Land eine mediale Bühne. Warum? Weil es Zeit ist, all jene zu zeigen, die sich einmischen. Unser Selbstverständnis: Journalismus mit Haltung. Du kannst uns mit einer Spende unterstützen: DE50 4306 0967 1305 6302 00 oder via PayPal.

Weiterlesen

Nonspiration — Kolumne Luisa L’Audace

Was bedeutet es, mit geringen Kapazitäten sein Leben zu bestreiten und diese über den Tag hinweg einteilen zu müssen? Die Spoon Theory lehrt uns, dass jede Tätigkeit Energie kostet und schon gar nicht selbstverständlich ist.

Im Schatten — Caspar Tate

Prekäre Arbeitsbedingungen, Anfeindungen und Gewalt gehören für viele Sexarbeitende in Deutschland zum Alltag. Trans Personen sind davon besonders betroffen. Und Aussicht auf Veränderung gibt es kaum.

Schweine — Peter Kossen

Tausende aus Osteuropa schuften in deutschen Schlachthöfen unter teils ausbeuterischen Bedingungen. Pfarrer Peter Kossen setzt sich für ihre Rechte ein und prangert die Methoden der Fleischindustrie an.

Altern in Würde — Lydia Staltner

Über drei Millionen Menschen in Deutschland sind von Altersarmut betroffen, obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet haben. Mit ihrem Verein bietet die Münchnerin Lydia Staltner Ausflüge, Essensgutscheine und Haushaltsgeräte an.

VEranTwOrtung — Kolumne Sookee

Die Kindergrundsicherung hat die Ampel im Koalitionsvertrag festgehalten, doch plötzlich ist alles wieder offen. Die FDP hält die Pläne für zu teuer. Hinter der Diskussion verbirgt sich ein neoliberaler Klassismus-Klassiker.

Journalismus mit Haltung

Mit Veto geben wir Aktivismus eine mediale Bühne und stellen all jene vor, die für Veränderung etwas riskieren. Veto ist die Stimme der unzähligen Engagierten im Land und macht sichtbar, was sie täglich leisten. Sie helfen überall dort, wo Menschen in Not sind, sie greifen ein, wenn andere ausgegrenzt werden und sie suchen nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme.

Mediale Aufmerksamkeit aber bekommen ihre mutigen Ideen nur selten. Das muss sich ändern – und Aktivismus endlich raus aus der Nische! Die Aktiven brauchen vor eine starke Stimme und Wertschätzung für ihre Arbeit. Mit Veto machen wir Engagement sichtbar und zeigen denen, die finden, dass es nun höchste Zeit ist, sich einzumischen, wie es gehen kann. Unsere Botschaft an alle Gleichgesinnten da draußen: Ihr seid nicht allein!

Mit Print gescheitert?

Veto gab es bis Sommer 2022 auch als gedrucktes Magazin. Doch die extrem gestiegenen Preise für Papier, Druck und Vertrieb wurden für uns zur unternehmerischen Herausforderung. Gleichzeitig bekamen wir Nachrichten aus der Community, dass sich viele ein Abo nicht mehr leisten können. Wir waren also gezwungen, das gedruckte Magazin nach insgesamt zehn Ausgaben (vorerst) einzustellen.

Aber – und das ist entscheidend: Es ist keinesfalls das Ende von Veto, sondern der Beginn von etwas Neuem. Denn in Zeiten multipler Krisen wird Veto dringend gebraucht. Um Hoffnung zu geben, zu verbinden, zu empowern und zu motivieren. Deshalb machen wir alle Recherchen und Porträts kostenfrei zugänglich. Denn: Der Zugang zu Informationen über Aktivismus und Engagement darf keinesfalls davon abhängen, was am Ende des Monats übrig ist.

Transparenzhinweis

Veto wird anteilig gefördert von der Schöpflin Stiftung, dem GLS Treuhand e.V., dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und der Bürgerstiftung Dresden. Bis 2022 war auch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS beteiligt. Der Aufbau der Webseite wurden realisiert durch eine Förderung der Amadeu Antonio Stiftung (2019) und des Förderfonds Demokratie (2020).

Du kannst uns mit einer Spende unterstützen: DE50 4306 0967 1305 6302 00 oder via PayPal.