Frieden mit den Tauben — Anouschka Doinet

Für Anouschka Doinet waren Stadttauben lange Zeit nur schmarotzende Störenfriede. Heute hilft sie den Vögeln im Notfall und gründete in München einen Verein, um auch langfristig Verbesserungen für die Kulturtiere zu erreichen.
28. März 2022
4 Minuten Lesezeit
Text: Andrea Schöne — Fotos: Johanna Lohr

Als Anouschka Doinet vor dreißig Jahren in ihre Münchner Wohnung zog, befand sich dort unter dem Dach noch ein Taubenschlag. „Im Haus gab es einen Lebensmittelladen, der auch Taubenfleisch verkaufte“, erinnert sie sich. Gurrend und flatternd bevölkern die Vögel die Städte unverändert – nur werden sie dafür längst nicht mehr geschätzt. Stadttauben gelten vielen als schmutzige Plagegeister. Bevor sich Anouschka Doinet dem Schutz der ehemaligen Kulturtiere verschrieb, war auch sie vorurteilsbehaftet: „Ich dachte, das sind Wildtiere, die in der Stadt leben, weil es da tolles Futter gibt“, gesteht sie.

Die Taube begleitet den Menschen als Nutztier nachweislich seit über 5000 Jahren. Ihr Kot wurde als Dünger geschätzt und verkauft, ihr Zugverhalten für den Postversand genutzt. Eier und Fleisch galten als Delikatesse. Noch heute zeugen die prächtigen Taubentürme in Ägypten, dem Nahen Osten und Kleinasien von der Domestizierung des Wildvogels.

In vielen Religionen steht die Taube für Reinheit und Liebe – eine Symbolik, die den Niedergang der Taubenhaltung während der Industrialisierung nicht bremste. Kunstdünger löste schließlich den natürlichen Guano ab, Taubenschläge wichen den Hühnerkäfigen der Massentierhaltung. Aus der einst fruchtbaren Beziehung zwischen Haustaube und Mensch blieben die verwilderten Stadttauben als Waisen zurück.

Seit die Taube kaum mehr wirtschaftlichen Nutzen in der westlichen Welt habe, sei sie zum Schädling erklärt worden, erzählt Doinet. Somit stehe ihr Schicksal sinnbildlich für das vieler Ausgestoßener und Andersartiger in der Gesellschaft. Mit ihrem Engagement möchte die Tierschützerin etwas zurückgeben: „Dieses Tier haben wir gezüchtet, um es zu benutzen. Jetzt sind wir mal ein bisschen nett und revanchieren uns, indem wir es versorgen.“

Nothilfe und Aufklärungsarbeit

Anouschka Doinet arbeitet als Sängerin und Schauspielerin. Durch eine Gesangsschülerin, deren Mutter selbst Stadttauben pflegt, erfuhr sie mehr über die Tiere. Völlig schockiert von deren Leid, schloss sich Doinet der Münchner Taubenhilfe an, die damals als loser Verbund Engagierter existierte. Innerhalb der letzten vier Jahre pflegte die Tierschützerin über 51 Tauben bei sich zu Hause gesund. Inzwischen ist sie Vorsitzende eines Taubenschutzvereins, den sie gemeinsam mit weiteren fünf Mitgliedern der Taubenhilfe gründete.

Eine ihrer Hauptaufgaben ist Aufklärung. Vorurteile seien immer noch stark in den Köpfen der Menschen verankert: Der Kot der Tiere greife die Gebäudesubstanz an – ein häufig genutztes Argument von sogenannten Vergrämungsfirmen, welche an der Vertreibung der Tiere Geld verdienen. „Da gibt es schon Gerichtsurteile, die untersagen dieses Argument.“ Der Deutsche Tierschutzbund bestätigt das. Tauben fressen eigentlich Körner, die sie in der Stadt nicht ausreichend finden. Die Ernährung von Abfällen verursacht den flüssigen Hungerkot. Dieser sehe zwar nicht vorteilhaft aus, bringe aber auch keine Wand zum Einstürzen, so Doinet. 

Für ihre Arbeit erfahre sie im Alltag offene Anfeindungen. Leute würden schreien und schimpfen, erzählt sie. „Das ist schon krass, welche Aggressionen mir da manchmal entgegenschlagen.“ Die Nachfahren der wilden Felsentaube finden in Mauernischen und Gesimsen der Städte einen Lebensraum, der ihrem natürlichen im Mittelmeerraum ähnlich ist. Notgedrungen ernähren sie sich von Essensresten, besiedeln Bahnhofshallen, Parks und Einkaufspassagen – nicht nur zum Leidwesen des Menschen, sondern auch zu ihrem eigenen: „Viele Tiere sind mangelernährt oder haben deformierte Füße, weil sich Haare oder Fäden um ihre Zehen gewickelt haben und diese abschnüren.“ Andere Tauben kommen nach Kollisionen mit gebrochenen Flügeln oder Beinen zu ihr. Bis zu fünf Notfälle sind es täglich.

„Die Pflegestellen sind immer voll“, erzählt Taubenschützerin Doinet. „Kaum ist eine raus, kommen die nächsten.“ Sind die Versehrten eingefangen, kommen sie zuerst in tierärztliche Behandlung, wo sie Medikamente und Schmerzmittel erhalten. Wie lange die Pflege dauere, hänge von der Verletzung ab. „Ein gebrochener Knochen braucht ungefähr drei Wochen Pflege. Manche Tauben müssen auch eingeschläfert werden, weil ihre Verletzungen zu schlimm sind.“ Die „Krankenzimmer“ in den eigenen vier Wänden sind Hundepflegeboxen, die mit Küchenpapier ausgelegt werden. Ehrenamtliche Hilfe von Privatpersonen werde an dieser Stelle immer gebraucht, so Doinet. 

Gips-Attrappen für Tierschutz

Im Idealfall werden die Tiere nach ihrer Genesung zurück an den Fundort gebracht. Manche können aber auch nach der Pflege nicht mehr fliegen oder haben andere Einschränkungen. Sie werden an Tierschutz- oder Gnadenhöfe weiter vermittelt. „Die Notfälle fressen einen total auf. Ich kann mich um nichts anderes mehr kümmern, weil das Telefon nur noch klingelt.“ Deshalb setze sich Doinet mit dem Verein mittlerweile verstärkt für Lösungen ein, die langfristig Verbesserungen bringen könnten. 

Die Zahl der Stadttauben muss kleiner werden – in diesem Punkt sind sich Stadtverwaltung und Taubenschützende einig. Der beste Weg dazu sei das sogenannte Augsburger Taubenschlagmodell, befindet nicht nur Doinet. In eigens aufgestellten Taubenschlägen im Stadtgebiet werden die Tiere artgerecht mit Körnern gefüttert und zum Nisten animiert. Die Eier in den Gelegen werden gegen Gips-Attrappen ausgetauscht, um die Population einzudämmen und damit Tierleid zu verhindern.

Auch die Stadt München beschloss, das Augsbuger Modell umzusetzen. Jedes Jahr solle es offiziell zwei neue Taubenschläge geben, Geld sei bereitgestellt. Eine Priorität hätten diese allerdings nicht wirklich, ist Doinets Eindruck. Es gebe keine geeigneten Standorte, argumentiere die Stadt. Die Taubenschützerin sieht diese in den S- und U-Bahnhöfen, wo sich besonders viele Tauben aufhalten. Auch Gebäude mit Flachdächern oder Kirchen eigneten sich bestens. Allein, es komme auf die Bereitschaft an.

In der Bevölkerung wachse das Verständnis für die Stadttauben langsam, aber stetig, stellt Doinet fest. Kürzlich seien die Tiere Thema auf einer Münchener Haustiermesse gewesen. Auch Medienberichte widmen sich verstärkt den verkannten Kulturtieren. Vielleicht könnte die Taube Symbol eines historischen Friedens werden, hofft Anouschka Doinet – geschlossen zwischen dem Menschen und ihrer eigenen Art. 

Veto widmet den Mutigen und Engagierten im Land ein eigenes Magazin – 24/7 online und viermal im Jahr als gedrucktes (!) Heft: www.veto-mag.de/gedruckt

Weiterlesen

Herz und Erkenntnis — Peter Hübner

Von seinem Patenonkel hat Peter Hübner schon als Kind das Schlachten gelernt. Heute macht sich der gelernte Metzger mit seinem Verein für Tierrechte stark – und lebt vegan. Über den Mut zum Bruch.

Hundeleben — Sabine Ittmann

Auf den Straßen Bosniens versorgt Sabine Ittmann Hunde in Not, vermittelt diese weiter nach Deutschland oder lässt sie nach einer kurzen Begutachtung weiterziehen. Für die schwierige Lage vor Ort hat sie durchaus Verständnis.

Scheißsystem — Samara Eckardt

Tierschützerin Samara Eckardt will einen Ferkelproduktionsbetrieb in Niedersachsen revolutionieren. Parallel dazu hat sie bereits Hunderte Ferkel und Sauen aus ihren Betonbuchten herausgeholt. Ein Besuch.

Seite an Seite — Hannah Reuter

Assistenzhunde wie Daika übernehmen einen überlebenswichtigen Job: Sie navigieren den Menschen am anderen Ende des Geschirrs sicher durch den Alltag. Viele Wege aber bleiben den tierisch-menschlichen Teams verwehrt.

Schweine — Peter Kossen

Tausende aus Osteuropa schuften in deutschen Schlachthöfen unter teils ausbeuterischen Bedingungen. Pfarrer Peter Kossen setzt sich für ihre Rechte ein und prangert die Methoden der Fleischindustrie an.

Journalismus mit Haltung

Mit Veto geben wir Aktivismus eine mediale Bühne und stellen all jene vor, die für Veränderung etwas riskieren. Veto ist die Stimme der unzähligen Engagierten im Land und macht sichtbar, was sie täglich leisten. Sie helfen überall dort, wo Menschen in Not sind, sie greifen ein, wenn andere ausgegrenzt werden und sie suchen nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme.

Mediale Aufmerksamkeit aber bekommen ihre mutigen Ideen nur selten. Das muss sich ändern – und Aktivismus endlich raus aus der Nische! Die Aktiven brauchen vor eine starke Stimme und Wertschätzung für ihre Arbeit. Mit Veto machen wir Engagement sichtbar und zeigen denen, die finden, dass es nun höchste Zeit ist, sich einzumischen, wie es gehen kann. Unsere Botschaft an alle Gleichgesinnten da draußen: Ihr seid nicht allein!

Mit Print gescheitert?

Veto gab es bis Sommer 2022 auch als gedrucktes Magazin. Doch die extrem gestiegenen Preise für Papier, Druck und Vertrieb wurden für uns zur unternehmerischen Herausforderung. Gleichzeitig bekamen wir Nachrichten aus der Community, dass sich viele ein Abo nicht mehr leisten können. Wir waren also gezwungen, das gedruckte Magazin nach insgesamt zehn Ausgaben (vorerst) einzustellen.

Aber – und das ist entscheidend: Es ist keinesfalls das Ende von Veto, sondern der Beginn von etwas Neuem. Denn in Zeiten multipler Krisen wird Veto dringend gebraucht. Um Hoffnung zu geben, zu verbinden, zu empowern und zu motivieren. Deshalb machen wir alle Recherchen und Porträts kostenfrei zugänglich. Denn: Der Zugang zu Informationen über Aktivismus und Engagement darf keinesfalls davon abhängen, was am Ende des Monats übrig ist.

Transparenzhinweis

Veto wird anteilig gefördert von der Schöpflin Stiftung, dem GLS Treuhand e.V., dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und der Bürgerstiftung Dresden. Bis 2022 war auch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS beteiligt. Der Aufbau der Webseite wurden realisiert durch eine Förderung der Amadeu Antonio Stiftung (2019) und des Förderfonds Demokratie (2020).

Du kannst uns mit einer Spende unterstützen: DE50 4306 0967 1305 6302 00 oder via PayPal.