Gedruckt

Es gibt Grund zum Feiern: Unsere Jubiläumsausgabe ist da. Zum zehnten Mal Veto. Seit inzwischen mehr als drei Jahren widmen wir den Mutigen im Land ein Magazin – online und gedruckt. Und gerade die Krisen unserer Zeit zeigen wieder deutlich, was die progressiven Kräfte in der Lage und willens sind zu leisten.

„Wiki fucking rioooot“ hallt es über Hamburgs Kiez. So kündigt sich die Influencerin selbst an, als sie mit Krücken aus einem Taxi steigt. Eineinhalb Wochen liegt ihre Kreuzband-OP zurück – eine alte, spät diagnostizierte Sportverletzung. Mit Knieorthese und bepflastert kommt sie zum Shooting. Aufhalten lässt sich Wikiriot nicht, auch nicht online. Bei Instagram spricht sie über Themen, die andere ausblenden oder tabuisieren: Menstruationsblut, Körperhaare, sexualisierte Gewalt, Queer-Sein, Selbstbestimmung. Sie spricht aus, was sie und andere bewegt – und zeigt der Welt den Mittelfinger.

Einnehmend — 12

Wikiriot ist Lesbe, Feministin, Datingshow-Kandidatin, Aktivistin und Influencerin. On- und offline macht sie queere Themen sichtbar. Wie sie dazu kam – und warum nicht alle immer über alles sprechen müssen.

Hühnerdiebin — 20

Hausfriedensbruch gehört für Anna Schubert zum aktivistischen Alltag. In Tierzuchtbetrieben dokumentiert sie die widrigen Haltungsbedingungen und erlebt, wie schmal der Grat zwischen Trauma und Selbstwirksamkeit sein kann. Unterwegs im Hühnerstall.

Verantwortung — 26

Sookee ist queerfeministische Antifaschistin, Musikerin und Mutter. Sie ist Fan von gegenseitiger Sichtbarmachung und Rotationsprinzipien. Mit ihrem Kindermusikprojekt „Sukini” kümmert sie sich vor allem um die jungen Ohren in der Gesellschaft. Für Veto schreibt sie die Kolumne

Grenzgang — 28

Leben im freien Fall: Menschen irren durch den letzten Urwald Europas, leiden an Hunger, fehlendem Trinkwasser, Kälte und kompletter Ausweglosigkeit. Wer über Belarus nach Polen flüchtet, findet sich abgeschirmt in der drei Kilometer breiten Speerzone des Białowieża- Nationalparks wieder. Hier frieren Existenzen ein, ohne Chance auf ein Vor oder Zurück. Medial ist das heute kaum eine Randnotiz mehr wert. Die Hilfsorganisation „Wir packens an” versucht das zu ändern – und gerät dabei selbst in Konflikte. Eine Fahrt an die Grenze, ein Report über das Messen mit zweierlei Maß.

Asphalt-Wildnis — 40

Sie sind überall, werden getreten und überleben trotzdem. Wie ein Guerilla-Botaniker urbane Wildpflanzen aus der Unsichtbarkeit holt.

Was wäre wenn — 42

Wenn es darum geht, sich medizinisch behandeln zu lassen, scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Der Goldstandard in der Medizin ist: männlich.

Kleb’s auf — 50

Sticker gehen immer. Stimmt doch, oder? Aber natürlich nicht irgendwelche! Und jetzt kommst du: Verschönere damit Laternenmasten, Verkehrsschilder, deinen Briefkasten, Haustüren, Clubtoiletten, Laptop, Handy oder Notizbüchlein. Illustriert von der wunderbaren Laura Klinke.

Schweine — 54

Tausende aus Osteuropa schuften in deutschen Schlachthöfen unter teils ausbeuterischen Bedingungen. Pfarrer Peter Kossen setzt sich für ihre Rechte ein und prangert die Methoden der Fleischindustrie an.

Fester Stand — 60

Hülya Marquardt trifft früh in ihrem Leben schwerwiegende Entscheidungen und folgt mit 18 dem ärztlichen Rat zur Amputation ihrer Beine. Heute ist sie auf Instagram eine Inspiration für Tausende.

Zukunft des politischen Aktivismus — 64

Gesellschaftliche Krisen gibt es genügend, doch während der Pandemie ist vieles liegengeblieben. Ein Gespräch mit Emily Laquer und Cesy Leonard.

Vogelperspektive — 72

Ruben Neugebauer war an der Gründung von Sea Watch und anderen NGOs beteiligt und gehört seit Jahren zu den prägendsten Figuren des europäischen Aktivismus. Doch statt sich zu inszenieren, werkelt er lieber an einem internationalen Netzwerk effektiver Verbundenheit.

Kurzwahl — 80

Für Avitall Gerstetter gehören antisemitische Übergriffe zum Alltag. Sie will nicht ausgeliefert sein, sondern gegensteuern: mit einem Notruf-Netzwerk.

Blaxpertise — 84

Achan Malonda ist politische Künstlerin und Aktivistin gegen Rassismus, für queerfeministische und intersektionale Awareness. Musikalisch schwebt sie zwischen Pop, Elektrobeats und klassischem Chanson. Für Veto schreibt sie die Kolumne

Erinnerungsarchive — 86

Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus scheint umso wichtiger, je länger er her ist. Doch verrinnt die Erinnerung, wenn es kaum noch Überlebende gibt, die von Krieg und den Gräueltaten berichten können? Und welches Potenzial und welches Risiko bergen Videoplattformen wie TikTok? Eine Annäherung.

Großes Mädchen — 90

Wenn Krisen sich zuspitzen, setzt sich Cindy Fuchs an ihr Zeichenbrett. Im Krankenhaus rettet die OP-Schwester Menschenleben, nach Feierabend die Welt. Ihre Zeichnungen nennt sie Kritzeleien, für alle anderen sind sie Kunst.

Wissen schafft Protest — 96

Als Politologe unterscheidet sich Ismail Küpeli von vielen Menschen in gleicher Funktion. Wissenschaftliche Neutralität nennt er zweitrangig; ihm geht es darum, politische Ideale durchzusetzen. Zwischen der Türkei und Deutschland aufgewachsen, warnt er heute vor demokratiegefährdenden Tendenzen.

Veto ist das neue Print-Magazin, das die Engagierten im Land in den Fokus der Berichterstattung rückt. Veto ist ein gedrucktes Heft, aber auch eine Plattform für all jene, die sich auf den Weg gemacht haben, unsere offene Gesellschaft zu verteidigen. Viermal im Jahr und jeweils auf 100 Seiten stellen wir Engagierte, deren Arbeit, Aktionen, Ideale vor – und regen Debatten an. Die Botschaft an alle Gleichgesinnten: Ihr seid nicht allein!